Die ersten 14 Tage bei CompuSafe

Die ersten 14 Tage bei CompuSafe

Autor: IT-Junior, Rade

Was könnte man sagen über die ersten Tage in einer neuen Firma? Es startet meistens mit einer großen Menge an Nervosität, einer guten Dosis Neugier und eine Prise Unsicherheit. Wie sind die Leute mit dem ich arbeiten werde? Wie soll ich meine beste Seite zeigen? Mit diese Gedanken im Kopf bin ich in mein Auto gestiegen, um 6 Uhr in der Früh am 14.09.2020, und bin Richtung München gefahren. Es war ein vernebelter Morgen und ich fuhr relativ langsam, denn ich hatte auch Zeit, da das erste Treffen erst um 10 Uhr stattfinden sollte. Die zwei ein halb Stunden hab ich mich aufs Fahren konzentriert und konnte meine Nervosität ausblenden, aber sobald ich mich den Oetztaler Str. näherte kam die Nervosität wieder hoch. Ich kam in das Gebäude rein und hab zum ersten Mal die Gesichter von den anderen IT-Junioren gesehen, die alle ein wenig nervös aussahen. Dann kamen Anke Schnitzer, Andreas Lugauer und Michael Rüttiger mit einem freundlichen Lächeln im Gesicht und schon hab ich mich ein wenig wohler gefühlt. Alle haben sich vorgestellt und ich hab gemerkt, dass unsere Truppe eigentlich ganz toll ist, auch wenn wir alle sehr unterschiedlich waren. Wir haben alle eine Mappe bekommen mit den nächsten Terminen, die eine Menge Webinare enthielten.

Demnächst sollten wir die verschiedenen Teams der Allianz kennenlernen. Jedes Team hat eine kleine Präsentation gemacht und wir sollten priorisieren in welchem Team wir am liebsten arbeiten würden. Danach haben wir uns vorgestellt  und die Teams durften entscheiden welcher Junior zu welchem Team am besten passt. Es war keine leichte Entscheidung, aber alle haben einen Match gefunden. Ich hatte das Glück in meinem ersten Wunschteam zu kommen. Überglücklich bin ich heimgefahren, den am nächsten Tag sollte es mit den Webinaren weitergehen. Eine Woche lang haben wir  an verschiedenen Themen gearbeitet: Python, Java, Spring Boot, Angular. Die Moderatoren waren sehr kompetent und wir haben viel gelernt.

Dann kam der Tag an dem die IT-Junioren sich wieder in der Nähe von München treffen sollten. Wir trafen auch Anke, Andreas und Michael wieder und haben ein paar Tage an unseren Softskills gearbeitet und uns noch näher kennengelernt. Es waren drei sehr angenehme Tage mit viel Neues über die IT-Junioren, tolles Essen und eine Menge Spaß. Besonders spannend war unser Krimiabend. Jeder hat eine bestimmte Rolle angenommen, wobei einer ein Mörder war. Durch Fragen mussten wir Ihn finden. Wir haben viel gelacht, aber den Mörder konnten wir nicht überführen. Jeder hat einen anderen verdächtigt, aber keiner hat den richtigen Riecher gehabt.

Die ersten Tage bei CompuSafe waren wirklich spannend, interessant und  angenehm.  Durch die gestellten Aufgaben haben wir auch eine gute Beziehung zu einander aufgebaut, waren nicht auf uns allein gestellt und hatten dadurch einen guten Start. Wir haben aber nicht nur uns, die IT-Junioren, sondern auch eine tolle Unterstützung von CompuSafe durch Anke, Andreas und Michael die uns bei Fragen oder Probleme zur Seite stehen. Darüber bin ich sehr froh und dankbar.   

Hier geht’s zurück zur ÜbersichtZum WHO is WHO